Hausärztliche Behandlung:

 ... verstehen wir so: 

Ihr Hausarzt sollte erster Ansprechpartner in allen Gesundheits- oder Krankheitsfragen sein.

Dann ist eine sinnvolle und überschaubare Koordination im Gesundheitswesen möglich.

Als Hausärzte betreuen wir häufig ganze Familien, vom Kind bis zu Großvater und Großmutter.

Das macht die hausärztliche Betreuung interessant.

Wir arbeiten eng mit Fachkollegen und Fachkliniken zusammen und können Ihnen bei Bedarf Empfehlungen geben.

Wir denken, dass wir durch diese enge Zusammenarbeit ein gutes Netzwerk bilden für eine kompetente medizinische Betreuung.

 

DMP:

Wir bieten unseren Patienten die Möglichkeit, an besonderen strukturierten Behandlungen bezüglich Diabetes-mellitus Typ II (Zuckerkrankheit), bei koronarer Herzerkrankung, Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung teilzunehmen (Disease-Management-Programme (DMP).

 


EKG:  

Die Elektrokardiographie ist die Registrierung der von der Körperoberfläche abgeleiteten Aktionsströme des Herzmuskels.

Diese sog. EKG-Kurven geben uns wesentliche Informationen über die Beschaffenheit des Herzmuskels, seine Sauerstoffversorgung, die Regelmäßigkeit der Herzaktionen (Herzrhythmus) und vieles mehr.

In unserer Praxis werden alle EKGs mittels computergestützter Registrierung aufgezeichnet. Dabei sind sehr umfangreiche und schnelle Auswertungen möglich.


Belastungs-EKG (Ergometrie):

Die Ergometrie stellt eine wichtige Untersuchung in der Diagnostik von Herz- und Kreislaufkrankheiten dar. Sie wird außerdem eingesetzt zur sportmedizinischen Leistungsdiagnostik. Unsere Praxis ist mit einem hochwertigen Fahrrad-Ergometer ausgerüstet, das es ermöglicht, sowohl schonende, geringe Belastungen, z.B. in der Nachsorge bei Herzinfarktpatienten, als auch langandauernde Ausdauerbelastungstests bei Leistungssportlern durchzuführen.

Vor einer Ergometrie ist es unbedingt erforderlich, ein Gespräch über Vorerkrankungen und Beschwerden mit dem Arzt zu führen. Auch eine vorherige Änderung der Medikamenteneinnahme wäre ggf. abzustimmen. Hierfür sollten Sie einen Termin vereinbaren.

Die Untersuchung läuft über eine Belastungsdauer von meistens mehr als 6 Minuten. Dabei wird die Belastung stufenweise gesteigert, je nach Leistungsvermögen des Patienten. EKG- und Blutdruckwerte werden aufgezeichnet. Diese sind später über den Computer jederzeit reproduzierbar.

In unserer Praxis werden alle EKGs mittels computergestützter Registrierung aufgezeichnet. Dabei sind sehr umfangreiche und schnelle Auswertungen möglich.


Checkup-Untersuchung:

Die sog. Checkup-Untersuchung gehört zu den Vorsorgeuntersuchungen. Sie wird alle 3 Jahre für alle Bürger über 35 Jahre angeboten. Zustätzlich besteht auf diese Untersuchung ein einmaliger Anspruch im Alter zwischen 18 und 34 Jahren.

Im Rahmen dieser Untersuchung werden das Herzkreislaufsystem und die Risikofaktoren (Blutzucker und Cholesterin) "gecheckt".

Der Name der Untersuchung hört sich an, als ob bei dieser Untersuchung wirklich alles untersucht werde. So vermitteln es auch Krankenkassen und Gesetzgeber.

Die Untersuchung beinhaltet nach dem Gesetzestext folgendes:

  • körperliche Untersuchung, Blutdruckkontrolle,
  • Kontrolle des Impfstatus
  • Urinuntersuchung,
  • Blutentnahme mit
  • Bestimmung des Blutzuckers,
  • des Gesamtcholesterins und des
  • HDL-Cholesterins, LDL-Cholesterin, der Triglyceride (Neutralfette)

Nach unserer Meinung gehört zu einer vollständigen Untersuchung des Herzkreislaufsystems mindestens auch ein EKG.

Zur Beurteilung des Risikoprofils sollten ausser den oben erwähnten Laborwerten auch bestimmt werden:

  • Kreatinin (Nierenwert)
  • GGT (Leberwert)

Damit kann eine vollständigere Beurteilung des Risikoprofils erfolgen.


Lungenfunktionsprüfung:

Eine Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) liefert uns einen Eindruck über das Lungenvolumen und die Weite der Luftwege.   

Sie stellt eine wichtige Untersuchung in der Diagnostik und Behandlung des Asthma bronchiale und der chronischen Bronchitis dar.

Mit dieser Untersuchungsmethode kann auch die Wirksamkeit eingesetzter Medikamente überprüft werden.

In der Sportmedizin liefert sie Informationen zur Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Die Untersuchung ist risikolos und schmerzfrei.


Langzeit-EKG:   

Die Langzeit-EKG-Untersuchung stellt das geeignete Mittel dar, um kurzzeitig auftretende Herzrhythmusstörungen aufzudecken. Durch diese Untersuchung kann jeder einzelne Herzschlag im aufgezeichneten Zeitraum registriert, vermessen und analysiert werden.

Die Aufzeichnung eines Langzeit-EKGs erfolgt über 24 Stunden.

Die Untersuchung ist unbelastend und schmerzfrei. Es werden kleine Klebeelektroden auf dem Brustkorb aufgeklebt und mit einem kleinen Rekorder verkabelt. Dieser wird am Gürtel getragen.

Für eine aussagekräftige Herzschlaganalyse ist es wichtig, dass der Patient/die Patientin uns einen Überblick über seinen Tagesablauf gibt. Hierzu erhalten Sie von uns einen Protokollbogen, auf dem Ruhezeiten, körperliche Aktivitäten, Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme aber auch mögliche Beschwerden während der Messung vermerkt werden können. Besonderes Augenmerk sollte hierbei auf Herzstolpern oder Herzrasen, auf Schwindelzustände oder Bewusstseinsstörungen gelegt werden.


Langzeit-Blutdruck-Messung:

In der Diagnostik des Bluthochdrucks stellt die 24-Stunden-Langzeitmessung einen wichtigen diagnostischen Baustein dar.   

Mit ihr kann das Blutdruckprofil eines ganzen Tages abgebildet werden. Insbesondere das nächtliche Blutdruckverhalten gibt uns wertvolle Informationen.

Die Langzeitmessung kommt in unserer Praxis insbesondere dann zum Einsatz, wenn die Diagnose eines Bluthochdruckes (=arterielle Hypertonie) erstmalig gestellt wird.

Vor allem wollen wir mit dieser Untersuchung die sogenannte "Praxis-Hypertonie" ausschließen und eine medikamentöse Übertherapie vermeiden.

Bei der "Praxis-Hypertonie" handelt es sich um eine Blutdruckerhöhung immer nur in der Sprechstunde oder beim Hausbesuch ("Weißkitteleffekt").

Die Langzeitblutdruckmessung sollte idealerweise an einem ganz normalen Arbeitstag durchgeführt werden. Lediglich Schwimmen, Duschen und Kontaktsportarten sind nicht erlaubt, um das Messgerät nicht zu zerstören. Auf einem Protokollbogenwerden Besonderheiten wie Schwindel, Kopfschmerzen, besondere Belastungen (z.B. Sport), Medikamenteneinnahme usw. registriert.

Die Untersuchung tut nicht weh und ist unbelastend. Eine Blutdruckmanschette wird am Oberarm angelegt. Ein Verbindungsschlauch wird unter der Kleidung zu einem Rekorder am Gürtel gelegt.


Schilddrüsen-Untersuchungen:

Schilddrüsenerkrankungen sind in unserem Mittelgebirgsraum wie Eifel und Hunsrück relativ häufig vorkommend.

Viele Veränderungen der Schilddrüse sind harmlos; andere aber führen zu erheblichen Beschwerden und müssen daher behandelt werden.

Zur Diagostik der Schilddrüsenerkrankungen gehört im 1. Schritt die körperliche Untersuchung, die Ultraschalluntersuchung und eine Laborwertbestimmung der Schilddrüsenhormone.

Anhand dieser Untersuchungsergebnisse kann dann entschieden werden, ob 2. weitergehende Untersuchungsmethoden (z.B. Schilddrüsen-Szintigraphie oder Punktion eines auffälligen Gewebeknotens) erforderlich sind.

Die Grunddiagnostik sowie die fortlaufende Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen werden in unserer Praxis durchgeführt. Zur Durchführung der weitergehenden Untersuchungen arbeiten wir eng mit Fachkollegen zusammen.


Ultraschall (Sonographie):

Ultraschalluntersuchungen werden in unserer Praxis routinemäßig durchgeführt.

Die Untersuchung bietet einen schnellen Überblick über den Zustand von inneren Organen wie Bauchorganen, Nieren, Schilddrüse, Hoden, Blutgefäße.

Die in unserer Praxis betriebenen Geräte entsprechen dem neuesten Standard mit digitaler Untersuchungstechnik. Die bei den Untersuchungen festgehaltenen Aufnahmen werden elektronisch gespeichert und können jederzeit ohne Qualitätsverlust wieder ausgewertet werden.

Die Untersuchung ist nicht belastend und schmerzfrei.

Im Gegensatz zum Röntgen oder der Computertomographie besteht keinerlei Strahlenbelastung. Wir wünschen uns, dass diese elegante und aussagekräftige Untersuchungsmethode Teil der regelmäßig durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen wird. (siehe hierzu unseren Beitrag über individuelle Gesundheitsleistungen IGel hier) 

Ultraschalluntersuchung der hirnzuführenden Blutgefäße (ECD):   

In unserer Praxis wird die extracranielle Duplexsonographie (ECD) durchgeführt. Hierfür wurden Ultraschallgeräte mit farbcodiertem Doppler (Fa. SIEMENS, Esaote) angeschafft.

Was passiert hierbei?

Bei dieser Untersuchung werden die Halsschlagadern auf strömungsrelevante Einengungen, Verkalkungen oder sonstige Wandschäden untersucht. Dies ist besonders wichtig zur Einschätzung des Risikos, einen Schlaganfall zu bekommen. Gleichzeitig lässt sich über den Zustand dieser gut zugänglichen Blutgefäße am Hals auch eine Einschätzung über den Zustand der übrigen Blutgefäße im Körper insbesondere der Herzkranzgefäße machen.

 

 


Vorsorge:

Zur Begriffsbestimmung:

Vorsorge-Untersuchung ist eine Untersuchung zur Vermeidung einer Krankheit bzw. zur frühestmöglichen Entdeckung einer Krankheit (damit diese möglichst früh und optimal behandelt werden kann). Beispiele für Vorsorgeuntersuchungen sind: Krebsvorsorge (Mann), Hautkrebs-Screening, Jugendgesundheitsvorsorge, Kindervorsorge; Ultraschall-Screening auf Bauchaortenaneurysma.

Alle erwähnten Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen werden in unserer Praxis durchgeführt.


Impfungen:   

Wir haben in Deutschland einen erheblichen Nachholbedarf an Impfungen.

Ein Großteil der Bevölkerung hat keinen ausreichenden Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung.

Diese 3 Impfungen aber sind ein absolutes Mindest-Muss!

Ansonsten halten wir uns an die Empfehlungen der ständigen Impfkomission am Robert-Koch-Institut (STIKO).

Nach diesen Empfehlungen werden Kleinkinder und Kinder wesentlich breiter geimpft (auch gegen Keuchhusten, Hepatitis, Pneumokokken, Windpocken).

Wir haben uns ein hohes Ziel gesteckt:

Wir wollen bei mindestens 80% unserer Patienten einen ausreichenden Impfschutz erreichen.

Machen Sie mit!

Bringen Sie Ihren Impfausweis (falls vorhanden) mit. Wir überprüfen Ihren Impfstatus und beraten Sie wie Sie diesen vervollständigen können.

 


 

Sport-Leistungs-Tests:   

Die Einschätzung der körperlichen Leistungsfähigkeit ist wichtig für Freizeit- und Leistungssportler. Auch Herzkranke, Bluthochdruckpatienten und Patienten, die sich nach einer schweren Erkrankung wieder an die Alltagsbelastung gewöhnen müssen, profitieren von einer solchen Untersuchung.

Entscheidend für eine effektive Leistungsdiagnostik ist die ärztliche Gesamtbewertung vieler einzelner Faktoren: Neben reinen Messdaten wie Puls-, Blutdruck-, Sauerstoffsättigung im Blut und dem EKG spielen noch weitere Faktoren eine Rolle, z.B. allgemeine körperliche und psychische Verfassung, Vorerkrankungen etc.. Eine Gesamtbetrachtung all dieser Faktoren ermöglicht eine medizinisch sinnvolle Einschätzung und Beratung zum körperlichen Leistungsvermögen.

Die sportmedizinische Leistungsdiagnostik in unserer Praxis besteht aus einer Bewertung der Krankengeschichte und der Trainingsgewohnheiten, einer körperlichen Untersuchung und einer Fahrradergometrie (Belastungs-EKG).

Die Untersuchung kann durch eine Lungenfunktionsprüfung erweitert werden.

  

Wundversorgung und Verbandswechsel:

 

Kleinere chirurgische Eingriffe und Verbandwechsel sowie das Anlegen von Gipsschienen und Zinkleimverbänden werden selbstverständlich auch durchgeführt.

 

Innere und Allgemeinmedizin | info@Hausarztpraxis-Ruwer.de